Ausgezeichnet:
Sonderpreis Gregor Mendel für die WissenschaftsScheune

Im Rahmen eines großen Festakts zum Mendeljahr 2016 wurde am 10. November die WissenschaftsScheune mit dem Sonderpreis Gregor Mendel ausgezeichnet.

Aus einer Presseinformation von BDP (Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter), GFPI (Gemeinschaft zur Förderung von Pflanzeninnovation e.V.) und Gregor Mendel Siftung:

Auf Bildung und Forschung ging auch der Vorsitzende des Kuratoriums der Gregor Mendel Stiftung, Dr. h.c. Peter Harry Carstensen in seiner Laudatio für den Träger des Sonderpreises Gregor Mendel 2016 ein. Carstensen erinnerte an die Bedeutung der Wissenschaft für Frieden und Entwicklung – gerade jetzt, da sich die Erde rasant verändere und mehr Ressourcen benötigt würden. Die Menschen hinter der Wissenschaft müssten das Wissen für ein friedliches und nachhaltiges Leben einsetzen und vermehren. In Zeiten, in denen die Halbwertzeit von Informationen immer kürzer werde, in der sich die Mendelschen Regeln in der gymnasialen Oberstufe nicht mehr im Lehrplan mancher Bundesländer befänden, sei dies nicht leicht, kritisierte er.

Umso erfreulicher und wichtiger sei das Engagement des Preisträgers Prof. em. Dr. Heinz Saedler, stellvertretend für das Team der WissenschaftsScheune des Max-Planck-Instituts für Pflanzenzüchtungsforschung in Köln. Mit Führungen in kleinen Gruppen und viel persönlichem Engagement würden „Alte Hasen und junge Hüpfer“ erreicht.

Als außerschulischer Lernort weckt die WissenschaftsScheune Neugier auf Forschung rund um Pflanzen durch Anschauen, Anfassen und Ausprobieren und begeistert Menschen für biologische und landwirtschaftliche Zusammenhänge. Sie macht sich um die Nachwuchsförderung besonders verdient und leistet zugleich einen bedeutenden Beitrag im Dialog mit der Öffentlichkeit über den Stellenwert von Pflanzenforschung und Pflanzenzüchtung für die Gesellschaft – ganz im Sinne Gregor Mendels!“, so Peter Harry Carstensen.

Prof. Saedler gab einen Rückblick auf seine Arbeiten in der Pflanzenforschung. Hierzulande sei er auf große Ablehnung gestoßen. Daraufhin habe sich Prof. Saedler mit weiteren Mitarbeitern zusammengetan, um für mehr Wissen und Verständnis zu sorgen. In der WissenschaftsScheune werde seitdem anschaulich von Mendels Erkenntnissen bis hin zu neuesten Züchtungsmethoden die breite Palette von Pflanzeninnovation veranschaulicht. „Bei uns kann man nicht nur alles erfahren, sondern auch alles tun und Erlebniswelten spielerisch entdecken. Die Menschen sollen Spaß haben“, sagte Prof. Saedler.

(Foto oben: Peter Harry Carstensen (Vorsitzender des Kuratoriums der Gregor Mendel Stiftung), Prof. Heinz Saedler (WissenschaftsScheune) und Bärbel Brumme-Bothe (Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung)

Weitere Informationen zur Gregor Mendel Stiftung, zum Mendeljahr und zum Festakt:

[Festakt: 150 Jahre Mendelsche Regeln haben die Welt verändert – Bedeutung der Landwirtschaft für Wohlstand und Frieden enorm. Presseinformation BDP, GFPI, Gregor Mendel Stiftung]

[Gregor Mendel Stiftung]